Armin Laschet und Hendrik Wüst: Ein guter Tag für Nordrhein-Westfalen – Kölner Hans Peter Wollseifer ist neuer Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Armin Laschet und Hendrik Wüst: Ein guter Tag für Nordrhein-Westfalen – Kölner Hans Peter Wollseifer ist neuer Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Donnerstag, 05. Dezember 2013

Der CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet und der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Nordrhein Westfalen Hendrik Wüst erklären zur Wahl des neu gewählten Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks:

Die CDU Nordrhein-Westfalen und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinung der NRW-CDU gratulieren Hans Peter Wollseifer zur heutigen Wahl zum Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ganz herzlich. Für seine neue Aufgabe wünschen wir Handwerkspräsident Wollseifer viel Kraft und Gottes Segen. „Dies ist ein schöner Tag für Nordrhein-Westfalen, das Handwerks- und Mittelstandsland Nr. 1 in Deutschland“, erklärt der Landesvorsitzende der NRW-CDU Armin Laschet.

Allein das Handwerk in Nordrhein-Westfalen hat 180.000 mittelständische Betriebe und ist mit 1 Million Beschäftigten der größte Arbeitgeber in unserem Bundesland. „In Zukunft wird es deshalb besonders darauf ankommen, den Mittelstand als Lokomotive der Wirtschaft zu stärken. Das Handwerk ist ein elementarer Bestandteil des Mittelstandes und wird es auch in Zukunft sein“, so Armin Laschet und Hendrik Wüst.

Das Handwerk ermöglicht ganz individuelle, begabungsgerechte Aufstiegsperspektiven. Es zählen Solidarität und Leistung. Unsere Häuser, Straßen, Brücken und Autos bauen sich nicht von selbst. Ohne solide, qualifizierte Handwerker kann man jedes Infrastrukturprogramm vergessen. Jeder wirtschaftliche Aufschwung bleibt Makulatur, die Konjunktur bricht unweigerlich ein und ein Aufstieg von Land und Menschen sind nicht möglich. Wüst: „Wer den Meisterbrief abschaffen oder auch nur relativieren will, legt die Axt an die Wurzel des wirtschaftlichen und sozialen Erfolgs der Bundesrepublik. Um genau dies zu verhindern, werden wir als nordrhein-westfälische CDU an der Seite des Handwerks stehen bei der Abwehr jeglicher Versuche der EU, die bewährte Meisterqualifikation weiter zu schwächen oder gar ganz in Frage zu stellen.“

Laschet: „Wir müssen unsere Handwerksbetriebe stärken und stehen weiter als Partner an ihrer Seite. Handwerk und Mittelstand sind unverzichtbare Säulen eines modernen Aufsteigerlandes, zu dem Nordrhein-Westfalen wieder werden muss.“ Gerade die Meisterbetriebe des Handwerks sind auch diejenigen, die Traditionen sowie Fertigkeiten teilweise schon seit Jahrhunderten den Herausforderungen der Zeit anpassen und an die nächste Generation weitergeben. Diese Familienunternehmen denken nicht in Quartalszahlen, sondern in Generationen.

„Handwerksbetriebe bieten damit Beschäftigungsperspektiven für junge Menschen und gestalten als wichtiger Träger von Tradition ein fortschrittliches Deutschland mit. Wir wünschen uns, dass das auch in Zukunft so bleibt“, bekräftigen Armin Laschet und Hendrik Wüst.

„Die CDU Nordrhein-Westfalen versteht sich als Partner an der Seite der vielen familiengeführten Unternehmen in unserem Land, denn es sind die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die die Lebensader unserer Volkswirtschaft bilden“, so der CDU-Landesvorsitzende Laschet.