Armin Laschet würdigt Deutsches Rotes Kreuz - Landesvorsitzender traf DRK-Präsident Rudolf Seiters

Armin Laschet würdigt Deutsches Rotes Kreuz - Landesvorsitzender traf DRK-Präsident Rudolf Seiters

Freitag, 22. August 2014

Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Genfer Konvention, die vom DRK-Landesverband Nordrhein e.V. und dem DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V. feierlich begangen wurde, würdigte der Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen Armin Laschet die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes.

„Die Tätigkeit und das Engagement des Deutschen Roten Kreuzes sind von herausragender Bedeutung und für unsere Gesellschaft unverzichtbar“, sagte Laschet nach einem persönlichen Treffen mit dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes Rudolf Seiters. Alleine in Nordrhein-Westfalen engagieren sich 50.000 Ehrenamtliche in den vielen Tätigkeitsfeldern des Deutschen Roten Kreuzes.

Die Genfer Konvention wurde im Jahr 1864 verfasst, um Regeln zum Schutz von Personen in bewaffneten Konflikten festzuschreiben und zu sichern. Von diesem Zeitpunkt an ist das Rote Kreuz aktiv daran beteiligt, diesen Schutz durchzusetzen und zu fördern. Weltweit hat das Deutsche Rote Kreuz etwa vier Millionen Mitglieder. Allein 400.000 freiwillige Helfer unterstützen die 140.000 fest Beschäftigten. In der Auslandshilfe ist es eine der leistungsfähigsten Landesgesellschaften der Welt, was an den 50 Einsatzorten auf der ganzen Welt deutlich wird, in denen das Deutsche Rote Kreuz humanitäre Hilfe leistet.