Laschet und Hintze in Rom ins Präsidium der Christdemokratischen Internationale gewählt

Laschet und Hintze in Rom ins Präsidium der Christdemokratischen Internationale gewählt

Freitag, 21. September 2012

Der Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, und der Vorsitzende der CDU-Landesgruppe NRW der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Hintze, sind in Rom erneut in das Präsidium der Christdemokratischen Internationale (CDI) gewählt worden.

Zum neuen Präsidium gehören u.a. der Ministerpräsident Griechenlands, Antonis Samaras, der spanische Regierungschef Mariano Rajoy und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán sowie der frühere Staatspräsident des Libanon, Amine Gemayel.

„Der Einsatz für die Werte der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Solidarität kennt keine Grenzen. Es ist wichtig, dass wir in der globalisierten Welt über den Tellerrand schauen und für die Werte christlicher Demokraten eintreten“, betonte Laschet. „Unser Ziel ist es, weltweit für die Ideen der Sozialen Marktwirtschaft einzutreten. Wir brauchen auf den Finanzmärkten Regeln, die das Gemeinwohl im Blick haben. Exzesse auf den Finanzmärkten irgendwo in der Welt können Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen gefährden“, betonte der CDU-Landesvorsitzende. Am Rande der Tagung nutzte Laschet die Gelegenheit zu bilateralen Gesprächen, um sich im Gespräch mit dem italienischen Ministerpräsidenten, Mario Monti, über die Reformschritte Italiens in der Eurokrise zu informieren.

Der CDI gehören 132 christdemokratische Parteien in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika mit mehr als drei Millionen Mitgliedern an.