Laschet: Wirtschaftsbeziehungen mit Russland vertiefen

Laschet: Wirtschaftsbeziehungen mit Russland vertiefen

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma der Russischen Föderation, Alexej K. Puschkow und der Vorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, sprachen heute Abend (18. Oktober 2012) beim Deutsch-Russischen Forum zum Thema „Europa-Russland – Gemeinsame Perspektiven der Partnerschaft“ in Berlin. Das Deutsch-Russische Forum ist eine einzigartige Plattform für den bilateralen Austausch mit deutschen und russischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Armin Laschet sprach sich dafür aus, die bestehenden Wirtschaftsbeziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und Russland zu vertiefen. Russland ist für Nordrhein-Westfalen ein Handelspartner von wachsender Bedeutung. Im vergangenen Jahr erzielten Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen mit 5,7 Milliarden Euro einen neuen Rekord im Exportgeschäft mit Russland. Das Land belegt damit Platz 12 im Ranking der wichtigsten Ausfuhrmärkte in Nordrhein-Westfalen. Auch der in diesem Jahr erreichte WTO-Beitritt Russlands dürfte den Marktzugang für ausländische Unternehmen weiter vereinfachen.

Im Mittelpunkt der Gespräche standen auch Fragen der Energieversorgung. Russland zählt zu den wichtigsten Energieexporteuren weltweit. Deutschland und Nordrhein-Westfalen sind auf absehbare Zeit auf Energieimporte angewiesen. Auch die Energiewende war deshalb ein wichtiges Thema der Gespräche. „Die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland sind für Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung. Es ist für Deutschland insgesamt wichtig, den Blick über den Tellerrand zu richten. Nordrhein-Westfalen ist das Export- und Industrieland in Deutschland“, erklärte Laschet.