Laschet zu Gast auf der Computerspielmesse „Gamescom“ in Köln: Stärkere Medienerziehung von Jugendlichen im Schulunterricht heutzutage von zentraler Bedeutung

Laschet zu Gast auf der Computerspielmesse „Gamescom“ in Köln: Stärkere Medienerziehung von Jugendlichen im Schulunterricht heutzutage von zentraler Bedeutung

Freitag, 17. August 2012

Der Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, war gestern auf Einladung der Jungen Union NRW, zu Gast bei der weltweit größten Computerspielmesse für interaktive Unterhaltung, der „Gamescom“ in Köln. Zusammen mit dem Landesvorsitzenden der Jungen Union, Sven Volmering, machte er sich bei einem Rundgang auf der Messe einen Eindruck von den dort vorgeführten neuen und vielfältigen Computerspielen für junge Leute.

„Das Verantwortungsbewusstsein von Jugendlichen und die gewissenhafte Nutzung von Computerspielen muss heutzutage im Vordergrund stehen. Das Internet darf nicht durch die Politik so reguliert werden, dass es keine Netzfreiheit mehr gibt“, erklärte Armin Laschet nach seinem Rundgang. Dennoch müssten die rechtlichen Grenzen vor allem beim Jugendschutz Priorität haben. „Deshalb ist es dringend geboten, den Jugendlichen die Freiheit und Grenzen des Internets mit einer stärkeren Medienerziehung im Schulunterricht näher zu bringen“, so Laschet. Um die Neugründungen von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Wirtschaft in Deutschland zu vereinfachen, sollten verbesserte Rahmenbedingungen geschaffen werden.

„Nordrhein-Westfalen ist das Medienland in Deutschland. Wir wollen wirtschafts- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen und eine florierende digitale Wirtschaftsbranche. Wir wollen die Neuansiedlung von Unternehmen in Nordrhein-Westfalen“, sagte Laschet.