Page 15 - Magazin "Bei uns in NRW" 01/2020
P. 15

  LANDTAG
 aktuell
   NRW KANN DAS
Gemeinsam durch die Krise
Wir sind gemeinsam stark in Nordrhein-Westfa- len. Die Menschen im Land zeigen Solidarität. Es gibt viele Aktionen, Kampagnen und Hilfen, die während der Corona-Pandemie gestartet wur- den. Ein schönes Gefühl, dass wir uns als Gesell- schaft solidarisch zeigen und für diejenigen da sind, die Unterstützung brauchen.
Ein großes Zeichen der Solidarität ist die Nach- barschaftshilfe. Viele gehen für ältere oder kran- ke Menschen oder für andere Risikogruppen einkaufen und machen Erledigungen. Verschie- dene Organisationen und Nachbarschaftsportale haben Plattformen geschaffen, auf denen sich diejenigen registrieren können, die für andere einkaufen wollen, Masken für ihre Mitmenschen nähen möchten oder ihre Hilfe in anderen Berei- chen zur Unterstützung anbieten können.
In dieser Zeit müssen wir auch an die Menschen ohne ein Dach über dem Kopf denken. Es gibt eine Soforthilfe für die Versorgung von obdach- losen Menschen. 500.000 Euro sind dafür vorge- sehen, dass die freien Träger die Menschen, die auf der Straße leben, mit Lebensmitteln, Essens- gutscheinen, Hygieneartikeln oder Kleidung ver- sorgen können. Das Geld kommt aus der Landes- initiative „Endlich ein ZUHAUSE“.
Wenn man durch die Straßen in Nordrhein-West- falen geht, fallen einem immer mehr Fenster auf, die mit Regenbögen geschmückt sind. Dies ist eine Nachricht von Kindern für Kinder. Gegen das Alleinsein und gegen die Langeweile. Meistens gehen die Regenbögen mit Nachrichten einher wie „Alles wird gut“ oder „Du bist nicht alleine“.
In einer Zeit, in der persönlicher Kontakt stark eingeschränkt ist, in der wir unsere Großel- tern oder sogar unsere Eltern nicht besuchen können, wird das Telefon für viele besonders wichtig. Mal eben anzurufen, oder auch per Vi- deochat mit den Liebsten in Kontakt zu treten, ersetzt zwar keine Umarmung, aber es ist zu- mindest eine Möglichkeit sich auszutauschen und zu zeigen, dass wir aneinander denken. Kleine Geschenke vor den Türen unserer Fami- lienmitglieder, die wir gerade nicht besuchen können, Briefe, oder andere Aufmerksamkei- ten zeigen, dass wir gemeinsam und nicht ein- sam durch diese Krise gehen und auch an die- jenigen denken, die gerade wirklich allein sind.
Doch es geht nicht nur um emotionale Solida- rität, sondern auch darum, tatkräftig zu unter- stützen, wo es nötig ist, sei es als Erntehelfer oder indem wir bewusst den lokalen Einzelhan- del und die Restaurants vor Ort unterstützen.
Nicht nur innerhalb Nordrhein-Westfalens zei- gen wir uns solidarisch, sondern auch inner- halb Europas. Das Land hat mit den Nieder- landen und Belgien eine „Cross-Border Task Force Corona“ für den Informationsaustausch ins Leben gerufen und nimmt aus Italien, den Niederlanden und Frankreich Patienten auf, um diese bestmöglich zu behandeln.
Das waren nur einige Beispiele für Solidarität, die wir als CDU-Fraktion Nordrhein-Westfalen unterstützen – denn diese Situation erfordert Abstand und trotzdem mehr Zusammenhalt als jemals in der Geschichte des Landes.
  3
      





















































































   13   14   15   16   17