Page 17 - Bei uns in NRW - Das Magazin der CDU Nordrhein-Westfalen
P. 17

  LANDTAG
 aktuell
   mehr Radwege, ein attraktives Angebot von Bus und Bahn, Park-and-Ride-Parkplätze und intel- ligente Handy-Anwendungen, um alles zu ver- knüpfen. Ich selber fahre morgens mit dem Auto zum Bahnhof, mit der Bahn nach Düsseldorf und mit dem Mietrad vom Hauptbahnhof zum Land- tag. Es funktioniert!
Aus welchen Beweggründen sind Sie in die Po- litik gegangen?
Wie oft habe ich mich über die selbstgefällige Herrschaft der SPD über NRW aufgeregt! Meine Erfahrungen aus der Wirtschaft und der Selb- ständigkeit einzubringen, um meine Heimat und unser Land nach vorne zu bringen, das ist für mich bis heute Anspruch und Ansporn für meine politische Arbeit.
CDU-Fraktion und Landesregierung sind stolz auf den Landesentwicklungsplan. Was ist der Unter- schied zum Vorherigen der Regierung Kraft?
Der rot-grüne LEP war geprägt von Verboten und ideologischer Gängelung. Unser LEP soll Entwick- lung endlich wieder möglich machen: viel mehr Wohnungsbau, Dörfer stärken und die über- füllten Städte entlasten, Ansiedlung von Unter- nehmen und Arbeitsplätzen in Stadt und Land, Ausbau der Erneuerbaren Energien mit Sinn und Verstand.
Alle reden von der Energiewende. Wie kann sie in NRW gelingen?
Mit einem gesunden Mix aus Photovoltaik, Windkraft, Erdwärme, Wasserstoffnutzung, sau- beren Gaskraftwerken für Versorgungssicherheit an windstillen und dunklen Tagen sowie immer mehr CO2-sparende Fahrzeugantriebe. Unsere Chance als ausgesprochenes Industrieland ist die weltweite Energiewende - mit Technik „Made in NRW“. Ich will, dass Innovationen für die Zukunft hier in Nordrhein-Westfalen entstehen und nicht irgendwann aus dem Ausland importiert werden müssen.
Was bedeutet die Strategie für die Kohleregio- nen in NRW sowie für die Bürger?
Das Rheinische Revier und das Ruhrgebiet sollen Energie- und Industrieregion bleiben. Das viele
Geld vom Bund wollen wir nicht mit der Gieß- kanne ausschütten, sondern gezielt zur Stärkung der Verkehrswege und zur unbürokratischen Ansiedlung von ordentlichen Arbeitsplätzen im Energie-, Industrie-, Digitalisierung- und For- schungssektor einsetzen.
Ende des Jahres wird der Haushalt 2020 verab- schiedet – Wo wurden dort wichtige Akzente für die Wirtschaft gesetzt?
Wir als NRW-Koalition haben die Mittel für Kli- maschutz seit 2017 verfünffacht und legen bei Fördermitteln für Mittelstand, Strukturwandel, Firmengründungen, Energieforschung und Di- gitalisierung nochmal eine Schippe drauf. Wenn wir 2030 als NRW spitze sein wollen, müssen wir jetzt investieren - und Investitionen möglich machen.
Apropos Energieforschung: Wie bedeutsam sind Batterieforschung und E-Technik?
Ob Handy, E-Bike, Staubsauger oder PKW für den Stadtverkehr: Der Akkubetrieb von Geräten und Fahrzeugen ist ein weltweiter Megatrend. Wir in NRW wollen und können mit Forschung und Firmen der Spitzenklasse mithelfen, Batte- rien leistungsfähiger, leichter und vor allem um- weltfreundlicher zu machen - und in attraktive Arbeitsplätze ummünzen!
      ZUR PERSON
Henning Rehbaum (Jahrgang 1973) studierte nach der Ausbildung zum Industriekaufmann beim Land- maschinenhersteller CLAAS BWL an der Hochschule Heilbronn mit Diplomphase in Skandinavien. Er über- nahm 2000 die Leitung des elterlichen Unterneh- mens, der Verkehrsbetriebe Bils, mit rund 200 Mitar- beitern und 120 Bussen. 2010 übergab er die Leitung des Betriebs, er wurde Prokurist bei der Westfä- lischen Verkehrsgesellschaft. Rehbaum trat 1998 in die CDU ein, kandidierte bei der Landtagswahl 2012. 2017 zog er erneut in den Landtag ein und ist seit- dem Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung.
Foto: CDU-Fraktion
     5
      














































































   15   16   17   18   19