Frohes neues Wahljahr

Frohes neues Wahljahr

Montag, 23. Januar 2017

Es ist der inoffizielle Start in das Wahljahr 2017. Das ist auch zu spüren auf dem Neujahrsempfang der CDU Nordrhein-Westfalen im Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Über 900 Gäste sind dabei – noch mehr als in den vergangenen Jahren. Darunter viele Mitglieder, Mandatsträger und Persönlichkeiten aus allen Bereichen der Gesellschaft.

In der Rede des Landesvorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, betont dieser, dass sich die Bürger in Nordrhein-Westfalen genauso sicher fühlen müssen, wie in anderen Bundesländern. Er fordert: Durchgreifen, wo rechtsfremde Zustände bestehen und Null Toleranz gegenüber Kriminellen. Neben der Inneren Sicherheit und dem dringend nötigen Bürokratieabbau spricht Armin Laschet natürlich auch über die Wahl am 14. Mai: „Wir kämpfen ab jetzt 113 Tage, um bei der Landtagswahl stärkste Partei zu werden und Rot-Grün abzulösen, damit Nordrhein-Westfalen endlich vorgeht!“   

Ehrengäste diesmal: Die Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, die ebenfalls vor einer Landtagswahl in diesem Jahr steht, und der Vorsitzende der FDP im Bund und in Nordrhein-Westfalen, Christian Lindner. Beide haben diese besondere Stimmung, die dem Beginn dieses so wichtigen Jahres für Nordrhein-Westfalen innewohnt, in ihren Reden aufgegriffen. So spricht Anngret Kramp-Karrenbauer nach der Begrüßung durch den Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen, Bodo Löttgen, über Werte und den Mut, diese auch zu verteidigen. Sie endet mit der Aufforderung: „Seien Sie mutig. Schreiten Sie voran. Auf uns wird es ankommen.“ FDP-Chef Christian Lindner rechnet mit der rot-grünen Landesregierung ab und gibt einer möglichen Ampelkoalition eine klare Absage: „Rot-Grün schadet unserem Land. Die FDP NRW wird dieser Regierung in keiner Konstellation zur Verlängerung verhelfen.“

Herzlichen Applaus gibt es auf diesem Neujahrsempfang für jeden, der am Rednerpult steht. Beim gemeinsamen Ausklang ist die Motivation für dieses Jahr, für den Wahlkampf fast greifbar. Wir freuen uns darauf – denn: NRW geht vor!